Hierbei wird das Verfahren 3 P-Plus-Kurzliner zur partiellen Sanierung von schadhaften Abwasserleitungen, welches in geschlossener Bauweise, d.h. ohne aufgraben zum Reparieren von Abwasserrohren und Kanälen zum Einsatz kommt, mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik verwendet.

Dabei wird ein mit Harz getränktes Glasfaserlaminat mit Hilfe eines Packers an die zu reparierende Schadensstelle positioniert. Anschließend wird der Packer mit Luft gefüllt. Dadurch wird die getränkte Glasfasermatte kraftschlüssig an die Rohrinnenwand gepresst so dass das überschüssige Harz in die Schadensstelle gepresst wird und für eine dauerhafte Abdichtung sorgt. Der Ausbau des Packers erfolgt nach einer 2 stündigen Aushärtung der harzgetränkten Glasfasermatte. Der ausgehärtete Kurzliner liegt “ kantenfrei “ über der zu sanierenden Reparaturstelle und bildet dadurch kein Abflusshindernis. Es entsteht ein „Rohr in Rohr System“, das mit der Rohrwandung eine Einheit bildet. Im Anschluss wird der reparierte Schaden mittels Inspektionskamera aufgezeichnet und dokumentiert.

Die Reparatur eignet sich besonders bei Undichtigkeiten mit oder ohne Grundwasserinfiltration z. B. von Rohrverbindungen, Wandungen, Anschluss- und Übergangsbereiche, Lageabweichungen, Rissen, Scherbenbildung, Rohrbruch und Verschließen von Anschlüssen, sowie zur Nachbehandlung bei abgefrästen bzw. entfernten Wurzeleinwüchsen.

Somit sichert der 3 P-Plus-Kurzliner die Kanaldichtheit, sowie eine Stabilisierung der Schadensstelle, die durch einen 3-lagigen Aufbau erreicht wird. Das 3 P-Kurzliner-Harz ist für den Einsatz bei Freispiegelleitungen und auch bei Druckleitungen geeignet. Kraftschlüssige Verbindungen können in Leitungen des öffentlichen und privaten Abwassernetzes sichergestellt werden.

Der 3 P-Plus-Kurzliner ist eine feste und tragfähige Konstruktion mit einer Deckungsbreite zwischen 40 cm und maximal 1,4 m Länge. Bei längeren Schäden können die 3 P-Plus-Kurzliner auch überlappend gesetzt werden.